Charles Dickens: Schwere Zeiten. Band Eins

0,00 

Louisa und Tom Gradgrind werden von ihrem Vater empathielos und frei von Schönheit, Kultur und Fantasie erzogen.

 

eBooks: Sofort-Download | Printbücher: Lieferzeit 5-7 Tage

Beschreibung

Schwere Zeiten

“Schwere Zeiten” (engl. “Hard Times”) ist der zehnte Roman von Charles Dickens, der erstmals 1854 veröffentlicht wurde. Das Buch gibt einen Überblick über die englische Gesellschaft und persifliert die sozialen und wirtschaftlichen Bedingungen der damaligen Zeit. Der Roman ist eine bittere Anklage gegen die Industrialisierung und ihre entmenschlichenden Auswirkungen auf Arbeiter und Gemeinden im England der Mitte des 19. Jahrhunderts.

Louisa und Tom Gradgrind werden von ihrem Vater, einem Pädagogen, streng dazu erzogen, nur die sachlichsten und pragmatischsten Informationen zu kennen. Ihr Leben ist frei von Schönheit, Kultur und Fantasie, und die beiden haben wenig oder gar kein Einfühlungsvermögen für andere. Louisa heiratet Josiah Bounderby, einen vulgären Bankier und Fabrikbesitzer. Schließlich verlässt sie ihren Mann und kehrt in das Haus ihres Vaters zurück. Tom, skrupellos und geistlos, raubt die Bank seines Schwagers aus. Erst nach diesen und anderen Krisen erkennt ihr Vater, dass die Art und Weise, wie er seine Kinder erzogen hat, ihr Leben ruiniert hat.

Dies ist der erste von drei Bänden.

 

Das Buch

Der Roman ist in mehrfacher Hinsicht ungewöhnlich. Er ist bei weitem der kürzeste von Dickens’ Romanen. Außerdem hat “Schwere Zeiten” im Gegensatz zu allen anderen Romanen weder ein Vorwort noch Illustrationen. Und es ist der einzige Roman von Dickens, der nicht in London spielt, sondern in der fiktiven viktorianischen Industriestadt Coketown, einer typischen nordenglischen Arbeiterstadt, die in gewisser Weise Manchester ähnelt, wenn auch kleiner ist. Coketown könnte teilweise auf dem Preston des 19. Jahrhunderts basieren.

Einer von Dickens’ Gründen für das Schreiben von “Schwere Zeiten” war, dass die Verkaufszahlen seiner Wochenzeitschrift “Household Words” niedrig waren und er hoffte, dass die Veröffentlichung des Romans in Fortsetzungen die Auflage steigern würde – was auch tatsächlich der Fall war. Seit seiner Veröffentlichung hat der Roman ein gemischtes Echo bei den Kritikern hervorgerufen. Kritiker wie George Bernard Shaw und Thomas Macaulay haben sich vor allem auf Dickens’ Behandlung der Gewerkschaften und seinen Pessimismus in Bezug auf die Kluft zwischen den kapitalistischen Mühlenbesitzern und den unterbewerteten Arbeitern im viktorianischen Zeitalter nach der Industriellen Revolution konzentriert. F. R. Leavis, ein großer Bewunderer des Buches, reihte es – aber nicht Dickens’ Werk insgesamt – in seine “Great Tradition of English Novels” ein.

 

Charles Dickens

Charles John Huffam Dickens (7. Februar 1812 – 9. Juni 1870) war ein englischer Schriftsteller und Gesellschaftskritiker. Er schuf einige der weltweit bekanntesten Romanfiguren und wird von vielen als der größte Romancier des viktorianischen Zeitalters angesehen. Seine Werke erfreuten sich zu Lebzeiten einer beispiellosen Beliebtheit, und im 20. Jahrhundert wurde er von Kritikern und Wissenschaftlern als literarisches Genie anerkannt. Seine Romane und Kurzgeschichten werden heute weithin gelesen.

Der in Portsmouth geborene Dickens verließ die Schule im Alter von 12 Jahren, um in einer Schuhputzerei zu arbeiten, als sein Vater in einem Schuldnergefängnis inhaftiert war. Nach drei Jahren kehrte er zur Schule zurück, bevor er seine literarische Karriere als Journalist begann. Dickens gab 20 Jahre lang eine Wochenzeitschrift heraus, schrieb 15 Romane, fünf Novellen, Hunderte von Kurzgeschichten und Sachbüchern, hielt zahlreiche Vorträge und Lesungen, war ein unermüdlicher Briefeschreiber und setzte sich energisch für die Rechte von Kindern, für Bildung und andere soziale Reformen ein.

Dickens’ literarischer Erfolg begann mit der Veröffentlichung der “Pickwick Papers” (“Die Pickwickier“) im Jahr 1836, einem Verlagsphänomen, das – vor allem dank der Einführung der Figur Sam Weller in der vierten Folge – Pickwick-Merchandising und Ableger nach sich zog. Innerhalb weniger Jahre wurde Dickens zu einer internationalen literarischen Berühmtheit, berühmt für seinen Humor, seine Satire und seine scharfe Beobachtung von Charakter und Gesellschaft. Mit seinen Romanen, die meist in monatlichen oder wöchentlichen Fortsetzungen veröffentlicht wurden, leistete er Pionierarbeit für die serielle Veröffentlichung von Erzählungen, die im viktorianischen Zeitalter zur vorherrschenden Form der Romanveröffentlichung wurde. Die Cliffhanger am Ende seiner Fortsetzungsromane hielten die Leser in Atem. Das Fortsetzungsformat ermöglichte es Dickens, die Reaktionen seines Publikums zu bewerten, und er änderte seine Handlung und die Entwicklung der Figuren oft auf der Grundlage dieses Feedbacks. Als beispielsweise die Fußpflegerin seiner Frau ihr Befremden darüber äußerte, dass Miss Mowcher in “David Copperfield” ihre eigenen Behinderungen widerzuspiegeln schien, verbesserte Dickens die Figur mit positiven Merkmalen. Seine Handlungen waren sorgfältig konstruiert, und oft flocht er Elemente aus aktuellen Ereignissen in seine Erzählungen ein. Massen von armen Analphabeten zahlten einzeln einen halben Penny, um sich jede neue monatliche Folge vorlesen zu lassen, was eine neue Klasse von Lesern erschloss und inspirierte.

Seine Novelle “A Christmas Carol” aus dem Jahr 1843 erfreut sich nach wie vor großer Beliebtheit und inspiriert weiterhin Adaptionen in allen künstlerischen Genres. “Oliver Twist” und “Great Expectations” werden ebenfalls häufig adaptiert und wecken, wie viele seiner Romane, Bilder des frühen viktorianischen London. Sein Roman “Eine Geschichte aus zwei Städten” von 1859 (der in London und Paris spielt) ist sein bekanntestes Werk der historischen Fiktion. Als berühmteste Persönlichkeit seiner Zeit unternahm er in den letzten Jahren seiner Karriere auf Wunsch des Publikums eine Reihe von öffentlichen Lesereisen. Der Begriff Dickensianer wird verwendet, um etwas zu beschreiben, das an Dickens und seine Werke erinnert, wie z. B. schlechte soziale oder Arbeitsbedingungen oder komische, abstoßende Charaktere.

 


  • Autor: Charles Dickens
  • Titel: Schwere Zeiten. Band Eins
  • Bände: Band 1 | Band 2 | Band 3 | Gesamtausgabe
  • Sprache: Deutsch
  • Format: eBook
  • Seitenzahl: ca. 150
  • ISBN-13: 978-3-96130-541-4

Buch kaufen bei:

   

 

amazon.de / ⇒amazon.com / ⇒amazon.co.uk /⇒amazon.fr / ⇒amazon.ca / ⇒amazon.it / ⇒amazon.es / ⇒amazon.nl / ⇒amazon.com.au / ⇒amazon.com.br / ⇒amazon.co.jp / ⇒amazon.cn / ⇒amazon.in / ⇒amazon.com.mx / ⇒amazon.se / ⇒amazon.pl / ⇒amazon.com.tr / ⇒amazon.ae / ⇒amazon.sa / ⇒amazon.sg


Wir verwenden sogenannte Affiliate-Links zur Weiterleitung zu folgenden Onlinehändlern: amazon.de, buecher.de, genialokal.de, thalia.de. Wenn du auf so einen Affiliate-Link klickst und über diesen Link einkaufst, erhält der Inhaber dieser Website von dem betreffenden Online-Shop oder Anbieter eine Provision. Der Preis verändert sich dadurch für dich nicht.


Buch kaufen bei:

 

 

 


 

Zusätzliche Information

Format

EPUB, MOBI

apebook

Please choose your language via the button on the bottom of the site!

X
Shopping cart0
There are no products in the cart!
Continue shopping